Wandern und Klettern

Viele Wanderwege, oftmals mit Infotafeln zum Thema Wein ausgestattet, führen durch die Weinberge. Neben den Weinbergen stechen sofort die Burgen der Region ins Auge, reiht sich doch ein Adelssitz an den anderen. Viele davon haben ein Restaurant, wo natürlich die bekannt deftigen Köstlichkeiten der Region nebst heimischem Wein serviert werden. Ein Spaziergang ins Mittelalter und kulinarischer Genuss lassen sich bei Burgenwanderungen somit aufs Beste verbinden.

Ein weiteres Naturphänomen sind die Eislöcher. Ebenso wie die Seen eignen sie sich an besonders heißen Tagen zur Abkühlung. Der Wind weht durch Spalten im Gebirge, kühlt sich auf diesem Weg ab und fällt dann in eine Senke. In diesem Kältesee ist die Temperatur weitaus geringer als in der Umgebung – vielfach sind noch im Sommer Eiszapfen zu bewundern. Zu beobachten sind die Eislöcher am Fuße des Gandbergs, der Wanderweg führt direkt an der Villa Clavenz vorbei. Ein weiteres sehenswertes Ausflugsziel ist Altenburg mit seiner frühchristlichen Kirchenruine und die Rastenbachklamm, mit Wasserfällen und Knappenlöchern.

Der Mendelpass, Hausberg der Kalterer, ist das beliebteste Ausflugsziel der Einheimischen und Gäste. Auf den 1363 Meter hohen Paß führt die berühmte Mendelbahn. Diese 100 Jahre alte Standseilbahn ist immer noch eine technische Meisterleistung und eine Fahrt mit ihr lohnt sich immer. Von der Bergstation führen Wanderwege zur Roenspitze und zum Penegal, dem schönsten Aussichtsberg Südtirols.

Für erfahrene Wanderer, am besten schon mit alpinistischer Erfahrung, ist eine Tour durch die Bletterbachschlucht (ungefähr 20 km von Kaltern entfernt) ein Muss. Die Schlucht liegt am Fuße des südlichsten Dolomitengipfels, des Weißhorns. Dolomiten ist das Stichwort für die Bergsteiger unter den Südtirolurlaubern. Die „heiligen Berge“ der Dolomiten, Rosengarten, Weiß- und Schwarzhorn oder Latemar, sind von Kaltern nicht weit entfernt – eher zum Greifen nah.

> OBEN